Sie haben JavaScript deaktiviert. Für eine volle Funktionalität der Webseite bitte JavaScript aktivieren.

Körbchen auf Lebenszeit

Behütete Lebenszeit bis zum Abschied

Es gibt Hunde, deren Schicksale uns berühren und die es gleichfalls verdient haben, ein liebevolles Plätzchen zu erhalten.
Gerade weil wir sie nicht mehr in Familien vermitteln können.
Diese Hunde haben ihre Päckchen zu tragen, denn sie sind taub, lahm und alt, sie haben Krebs, Diabetes und Herzleiden…. allesamt Tiere, die als nicht vermittelbar gelten, weil sie alt und/oder krank sind. 
Sie sind aufgrund von ärztlicher- und medizinischer Versorgung bisweilen sehr kostenintensiv.

Kurzum: Sie sind pflegebedürftig und gelten als nicht mehr vermittelbar

Da diese "Grauschnauzen", die offenbar keiner (mehr) will, nicht vor die Hunde gehen sollen, 
entstand das Retriever and friends Projekt Körbchen auf Lebenszeit
Es ist uns eine Herzensangelegenheit geworden diesen Hunden, in Zusammenarbeit mit ihren Pflegestellen, einen geborgenen Platz im Alter zu schenken, für einen würdevollen Lebensabend bis es Abschiednehmen heißt.
Die unheilbaren Krankheiten können wir nicht verschwinden lassen, aber sicher die Einsamkeit lindern, denn das Bedürfnis von alten und kranken Hunden nach Wärme und Zuwendung ist größer als je zuvor.

Gedanken eines alternden Hundes

text1.jpg Über süße Welpen wird gesprochen, 
wenn wir sterben, sind Herzen gebrochen.
Wir bleiben nicht jung und können nur gefallen,
uns geht's wie den Menschen, so wie Euch allen.

Balli holen, rennen und toben, ich würde es gern auf ewig geloben.
Ob Mischling oder aus einer Zucht, vor dem Alter gibt's keine Flucht.
Die Schmerzen werden mehr, der Körper schwach 
- sind wir dann noch willkommen unter Eurem Dach?

Lange Spaziergänge sind tabu,
ich brauche im Alter einfach mehr Ruh'.
Ich gab Euch Trost in schwerer Stunde,
jetzt gehöre ich zu den Bedürftigen in unserer Runde .
Ein alter Hund ist treu und auch klug,
er stand Euch zur Seite, oft mit viel Mut.

text2.jpg Liebe Menschen, seht es uns an,
wenn Dein Hund nicht mehr alles kann .
Mir geht es gut – welch ein Glück,
meine Zweibeiner geben viel Liebe zurück .
Ich habe gewacht, Tag und Nacht,
jetzt ist's an der Zeit und sie geben acht.Nicht jeder von uns wird sorgsam gepflegt,
ich wünsch' Dir als Mensch, dass es Dir nicht so geht.

Bei uns sind wir füreinander da,
wie engste Freunde -
ist doch klar!
Wir halten zusammen, wie lang es auch dauert,
die Frage ist letztlich,
wer wann um wen trauert... ?

© Christiane Kohlruss

Gern möchten wir, neben unseren Vermittlungshunden, auch diesen alten Hunden den Herbst des Lebens so angenehm wie möglich machen.
Die Aufnahme dieser (alten) gebrechlichen und oftmals schwerkranken Hunde ist jedoch kostenintensiv. 
Daher können wir leider nur wenige begrenzte Plätze zur Verfügung stellen.
Hier stoßen wir oft an unsere Grenzen:

Das Herz sagt gerade diese Hunde, die spüren, dass ihre Kräfte nachlassen, brauchen Begleitung – doch der Verstand fragt: 

Wovon finanzieren?

Denn diese Hunde benötigen bis zu ihrem Lebensende, neben all der Liebe und Fürsorge in ihren Pflegestellen, vor allem medizinische Versorgung. 
Wie sieht die aus? 
Dazu zählen in erster Linie Medikamente (oft Herz-und Schmerzmedikamente), aber auch - je nach Krankheitsbild - lebensnotwendiges Spezialfutter, das bei schweren organischen Krankheiten gegeben werden muss.
Nicht selten müssen ebenfalls zusätzlich Futterergänzungsmittel eingesetzt werden. 
Sie unterstützen eingeschränkte Körper- bzw. Organfunktionen, um so den betroffenen Hunden ihren Lebensalltag zu erleichtern.
Bei den leider häufig vorkommenden typischen Retrieverkrankheiten, wie HD, ED, schwere Arthrose und Spondylosen, versuchen wir neben der Schmerzmedikation im Bedarfsfall physiotherapeutischen Anwendungen zu ermöglichen, um Schmerzen zu lindern. 
Dabei wird Muskulatur sanft aufgebaut und/oder erhalten, Verspannungen und Blockaden werden gelockert und Schmerzen dadurch deutlich reduziert.

All diese Maßnahmen sind notwendig und wichtig, um genau diesen Hunden einen würdevollen Lebensabend zu ermöglichen.
Aber sie sind leider oft auch sehr kostenintensiv. Daher würden wir uns und unsere Schützlinge sich über Ihre Unterstützung und Hilfe freuen.

Mit der Übernahme einer Lebenspatenschaft oder einer regelmäßigen allgemeinen Unterstützung unserer Idee Körbchen auf Lebenszeit werden Sie zu einem wichtigen Partner 
in der notwendigen medizinischen Versorgung für genau diese Hunde. 
Sie helfen dadurch mit, ihnen ein lebenswertes und möglichst beschwerdefreies Leben in ihrem Körbchen auf Lebenszeit zu sichern.
Sie ermöglichen uns dadurch auch, vielleicht dem nächsten bedürftigen Hund ein Körbchen auf Lebenszeit bereitzustellen.

 

Sie wollen helfen solch einem Hund eine behütete Lebenszeit zu schenken?

Dann füllen Sie einfach unseren Antrag Lebenspatenschaft aus. 

Wir suchen noch einen Lebenspaten!
Hier stellen sich unsere Schützlinge vor, die noch einen Lebenspaten suchen.

Sollten alle unsere Schützlinge unseres Projekts bereits einen Lebenspaten gefunden haben, ist eine allgemeine Unterstützung dieses Projekts jedoch auch sehr wichtig. 
Mit einer allgemeinen Unterstützung unseres Projekts sichern Sie den vorhandenen Schützlingen ihren Lebensabend in einem unserer Körbchen auf Lebenszeit und ermöglichen uns, zusammen mit unseren Pflegestellen, einen weiteren Hund solch einen Platz schenken zu können.
Eine behütete Lebenszeit bis zum Abschied

Nach Eingang Ihres Patenschaftsbetrages erhalten Sie einen Patenbrief / eine Urkunde und die Einladung, bei uns im Forum am Informationsaustausch rund um die Retriever und unsere Arbeit für den Tierschutz teilzunehmen. 

Neben der regelmäßigen Unterstützung freuen sich die Schützlinge unseres Projekts Körbchen auf Lebenszeit auch über einmalige Spenden.
Hier einfach den gewünschten Betrag überweisen an:

Retriever & friends e.V.
Sparkasse Nürnberg
IBAN: DE38760501010010907194
BIC: SSKNDE77

Verwendungszweck: Körbchen auf Lebenszeit

Wir sagen im Namen unserer Schützlinge 
von ganzem Herzen Danke!
Ihr Team von Retriever & friends e.V.